Geschichte

Die Vorläufer der heutigen Stadtwerke in Blieskastel sind bereits über 100 Jahre alt. Bis zum Jahre 1893 hatte man hier in den Wohnungen und für die Beleuchtung der Straßen Petroleum verwandt.
Die Straßenbeleuchtung war einerseits sehr mangelhaft und andererseits auch kostspielig, denn tagtäglich mussten die Lampen mit Petroleum gefüllt und gereinigt werden. Abends bei eintretender Dunkelheit wurden die Lampen mit Streichhölzern angezündet.

Am 23. Juli 1895 beschloss der Blieskasteler Stadtrat, den Herren Christian Barth und Hugo Bartels (Herr Bartels besaß eine elektrotechnische Fabrik in St. Johann an der Saar), "hinsichtlich der Straßenbeleuchtung der Gemeinde", sodann der Versorgung "bezugslustiger Einwohner für Beleuchtung, Beheizung und Motorenbetrieb mit elektrischer Strom- und Kraftabgabe" eine 15jährige Konzession zu erteilen. Der Vertrag lief ab dem 1. September 1895. In diesem Jahr erstrahlten zur Kirchweihe im September zum ersten Male auch die Straßen des Städtchens Blieskastel in elektrischer Beleuchtung....

Lesen Sie die Geschichte der Stadtwerke Bliestal auf 51 Seiten in unserer Broschüre:
111 Jahre Stadtwerke Bliestal


Lesen Sie die Kurzfassung mit 4 Seiten:

111 Jahre Stadtwerke Bliestal (Kurzfassung)

Stadtwerke Bliestal GmbH | Bliesgaustraße 13 - 66440 Blieskastel

Wichtige Information für unsere Kunden

Aufgrund der besonderen Situation schließen wir die Stadtwerke zum Schutz der Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und auch zu Ihrem Schutz bis auf weiteres für den allgemeinen Publikumsverkehr.

Weiterhin können Sie uns telefonisch zu folgenden Zeiten erreichen:

Kundencenter Blieskastel, Bliesgaustraße 13
Montag bis Donnerstag    08:00 bis 16:00 Uhr
Freitag                                  08:00 bis 13:00 Uhr

Kundencenter Gersheim, Bahnhofstraße 5 b
Das Kundencenter bleibt vorübergehend geschlossen.

Gerne können Sie Ihre Anliegen, soweit es möglich ist, telefonisch unter 06842 9202-0 oder per E-Mail info@stadtwerke-bliestal.de klären.

Darüber hinaus können Anliegen in dringenden Fällen und wenn dies unausweichlich ist, nach telefonischer Terminvereinbarung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Stadtwerken besprochen werden.

Zum Termin haben sich die Besucher in einer Besucherliste einzutragen und müssen sich bei den Stadtwerken entsprechend ausweisen.

Besondere Situationen verlangen besondere Maßnahmen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund.

 

Hinweis schließen